Tel. +41 79 395 93 99 Email: carsten.schlag@kovl.li

Forschung & Diskurs

Diskussion zum Exchange Rate Pass-Through (ERPT)

Exchange Rate Pass-Through into Swiss Prices

Abstract

The effective exchange rate of the Swiss franc has soared since 2007. Yet the appreciation has led only to a minor adjustment of Swiss import prices, consumer prices for imported goods and overall consumer prices. We apply an Approach proposed by Campa and Goldberg (2005) to show that exchange rate pass-through (ERPT) is generally low, but slightly higher with respect to import Prices than with respect to consumer prices. It increases when the adjustment period is extended. Our estimation results show that the exchange rate changes are largely absorbed in cross-border trade. In the time period of 1980-2007 Swiss consumers of imported goods felt only around 27% of the initial exchange rate Shocks.

Zusammenfassung

Der Außenwert des Schweizer Frankens ist seit 2007 stark angestiegen. Die Aufwertung hat jedoch nur zu einer relativ geringen Anpassung der Schweizer Importpreise, Konsumentenpreise für importierte Güter sowie des Konsumgüterpreisindexes geführt. Im Beitrag wird – basierend auf einem Ansatz von Campa und Goldberg (2005) – gezeigt, dass die Wechselkurselastizität Schweizer Preise generell gering ist. Die Übertragungseffekte (exchange rate pass-through, ERPT) im grenzüberschreitenden Handel sind dabei etwas höher als die Übertragungseffekte in Bezug auf die Konsumentenpreise. Die Reagibilität erhöht sich, wenn die Anpassungsphase verlängert wird. Unsere Schätzergebnisse legen den Schluss nahe, dass ein Großteil der Wechselkursschwankungen im grenzüberschreitenden Handel absorbiert wird. Im Untersuchungszeitraum 1980 bis 2007 reflektieren sich nur 27 Prozent der Wechselkursschocks auf die Schweizer Konsumentenpreise importierter Güter.

JEL Classification: E31; F31; F41; C22

Veröffentlichung:

Exchange Rate Pass-Through into Swiss Prices (Kellermann, K. und C.-H. Schlag), in: Bavarian Journal of Applied Sciences, Vol. 2 (December 2016), S. 176-197.  I  PDF Download

Zugehöriges Working Paper:

  • Frankenstärke und Importpreisreagibilität: Kurz,- mittel- und langfristige Effekte (Kellermann, K. und C.-H. Schlag), in: Konjunkturforschungsstelle Liechtenstein (KOFL), KOFL Working Papers No. 10, Oktober 2011, Vaduz.

 

Diskussion zu den “Financial Intermediation Services Indirectly Measured” (FISIM)

 

Wird der Produktionswert der Kreditinstitute in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) richtig berechnet? KOVL-Arbeiten hinterfragen die Berechnungsart.

KOVL Working Papers:

  • Der Produktionswert der Banken: Ein Beitrag zur FISIM-Diskussion am Beispiel Liechtensteins und der Schweiz (Kellermann, K. und C.-H. Schlag),
    KOVL Working Papers No. 17, Februar 2015  I  PDF Download
  • Der Beitrag der Banken zu Konjunktur und Wachstum in Liechtenstein (Kellermann, K. und C.-H. Schlag), KOVL Working Papers No. 16,
    Januar 2015  I  PDF Download
  • Die Bestimmung des Produktionswerts der Liechtensteiner Kreditinstitute: Ein empirischer Beitrag zur FISIM Diskussion (Kellermann, K. und C.-H. Schlag), KOVL Working Papers No. 15, Dezember 2014  I  PDF Download

Arbeiten zur Schweizer Volkswirtschaft aus dem Jahr 2013:

  • Wird die Wertschöpfung der Kreditinstitute zu hoch ausgewiesen? (Kellermann, K. und C.-H. Schlag), in: Strukturberichterstattung, Studienreihe des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) – Leistungsbereich Wirtschaftspolitische Grundlagen, Nr. 50/2 (2013), Bern.  I  PDF Download
  • Wird die Wertschöpfung der Kreditinstitute zu hoch ausgewiesen? (Kellermann, K. und C.-H. Schlag), in: Die Volkswirtschaft, Magazin für Wirtschaftspolitik, Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement und Staatssekretariat für Wirtschaft (eds.), Nr. 5 (2013), S. 12-17, Bern.  I  PDF Download
  • La valeur ajoutée des institutions financières est-elle surestimée? (Kellermann, K. und C.-H. Schlag), in: La Vie économique, Revue de politique économique, Département fédéral de l’économie et Secrétariat d’État a l’économie (eds.), No. 5 (2013), S. 12-17, Bern.  I  PDF Download